Studie macht deutlich, wie sich Gründerinnen Kapital beschaffen

19 Juni, 2018

Neue Untersuchungen haben ergeben, dass Männer und Frauen verschiedene Methoden der Kapitalbeschaffung haben. Unterschiede gibt es auch beim Umfang der Suche, bei der Menge und dabei, wie sie es ausgeben. Durchgeführt wurde die Untersuchung von der Federal Research Division, Library of Congress im Rahmen eines „Interagency Agreement” mit dem National Women’s Business Council.

Der Bericht stellt fünf interessante Berichte heraus. Unter anderem, dass Frauen mehr Kontrolle in ihren Firmen haben möchten – sie zeigen sich risikoscheuer und möchten einen besseren Überblick. Dies könnte erklären, warum Unternehmensinhaberinnen mit weniger Mitteln arbeiten, die leichter zu handhaben sind.

 

Positiv ist, dass Frauen auch erfolgreicher beim Crowdfunding sind, das gewöhnlich über das Internet. Die Untersuchungen zeigen, dass Frauen über diesen Weg erfolgreicher an Mittel kommen, da sie um kleine Beträge von vielen Menschen bitten. Sie setzen sich realistische Ziele.

 

Die Wahrscheinlichkeit ist jedoch auch höher, dass Frauen mehr Mittel bräuchten, als sie haben, da sie in Bedarfsfällen weniger schnell Kredite aufnehmen als Männer. Gründerinnen sind öfter auf eigene Finanzquellen angewiesen, mit einer dreimal geringeren Wahrscheinlichkeit, dass sie die Eigenkapitalfinanzierung über Business Angels oder Risikokapitalgeber aufbauen. Sie nutzen auch seltener Freundschaftsnetzwerke und Geschäftskontakte für die Finanzierung, wenngleich ihr Finanzierungsansatz über Banken genauso häufig wie bei Männern vorkommt.

 

Schließlich sind Frauen abhängiger vom Eigenkapital, wenngleich alle anderen Parameter (Bildung, Erfahrung, Kreditauswertungen und betriebliche Eigenschaften) bei Männer und Frauen gleich sind. Unternehmenseigentümerinnen haben einen geringeren Prozentsatz an Außenverschuldung und wählen eher Bootstrapping als Kontoüberziehungen.

 

Mit diesen Ergebnissen können Unternehmerinnen bei ihren Bemühungen ermutigt werden, denn es kann ihnen stärker bewusst sein, was verbessert und ausgebaut werden muss, um unternehmerisch erfolgreicher zu sein.