Sie können Erfolg überall auf der Welt finden, wenn man nur gründlich sucht, sagt Enisa Bekto

Enisa Bekto
Hauptgeschäftsführerin von Bekto Precisa

Man muss nicht in London, Paris, Berlin, Warschau oder New York sein, um seine Träume wahrzumachen

 

 

 


Enisa Bekto, Hauptgeschäftsführerin von Bekto Precisa

  • Ein Familienunternehmen mit mehr als 30 Jahren Erfahrung
  • Es stellt anspruchsvolle Industriewerkzeuge für Kunststoffe und Nichteisenmetalle her

2005 gründete Redzo Bekto das Unternehmen Bekto Precisa, das Industriewerkzeuge in Bosnien und Herzegowina herstellt. Nachdem seine Tochter Enisa Bekto in jeder Abteilung der Firma gearbeitet hatte, einschließlich der Montagehalle, der Qualitätssicherung und der Verwaltung, wechselte sie in die Geschäftsführung. Die Mutter von drei Kindern, die ihre Eltern als Rollenvorbilder und Mentoren ansieht, beschäftigt mittlerweile 500 Mitarbeiter, wobei 80 % der Führungspositionen von Frauen besetzt sind.

 

WEgate: Erzählen Sie uns mehr über Ihr Unternehmen

 

Enisa Bekto: Bekto Precisa ist ein Unternehmen in Familienbesitz mit jahrzehntelanger Geschäftserfahrung in der Herstellung äußerst anspruchsvoller industrieller Metallteile, Industriewerkzeuge für Kunststoffe und Nichteisenmetalle, Metall-Kunststoff-Kombinationen sowie Spritzguss-Kunststoffprodukten, die weithin in verschiedenen Branchen und im Alltag verwendet werden.

 

In den letzten 10 Jahren ist Bekto Precisa ein europäisches Wachstumsunternehmen geworden, das auf mehr als 100 000 m2 operiert, über 300 moderne Maschinen einsetzt und etwa 450 Mitarbeiter beschäftigt.

 

Mit einem umfassenden Produktionssystem, das alles von der Idee bis hin zum fertigen Produkt einbezieht, ist unser Unternehmen ein verlässlicher Partner für unsere Kunden geworden.

 

Wir sind bekannt für unsere Professionalität, die Qualität unserer Produkte und unsere einzigartige Management-Philosophie, gemäß der jeder Kunde gleich wichtig ist.

 

Unsere Vision besteht darin, unseren Kunden bestmögliche Dienstleistungen und Produkte anzubieten, indem wir eine individuelle Betreuung sicherstellen und den Anforderungen und Bedürfnissen unserer Kunden besondere Aufmerksamkeit widmen.

 

Was oder wer hat Sie dazu inspiriert, die Geschäftsführung zu übernehmen?

 

Mein Vater. Er hat mir gezeigt, dass Erfolg überall auf der Welt möglich ist, solange man gute Geschäftsideen und das nötige Wissen hat. Man muss nicht in London, Paris, Berlin, Warschau oder New York sein, um seine Träume wahrzumachen. Erfolg gibt es überall – wir müssen ihn nur erkennen.

 

Welche Herausforderungen sind Ihnen begegnet, als Sie sich entschlossen, diese Position zu übernehmen? Erhielten Sie irgendeine Form von Unterstützung durch Organisationen?

 

Für mich lag die größte Herausforderung darin, mein Wissen über die industrielle Produktion weiterzuentwickeln. Als Einzelkind musste ich diese Führungsposition übernehmen und befürchtete, ich würde das Geschäft, das meine Eltern aufgebaut hatten und an dem sie seit Jahren arbeiteten, nicht erfolgreich leiten können. Die beste Unterstützung erhielt ich von meinem Vater und meiner Mutter.

 

Das Unternehmertum gilt häufig immer noch als Männerdomäne. Was würden Sie jungen Frauen raten, die Unternehmerin werden möchten?

 

Schwierige Frage! Jede Erfahrung ist einzigartig und nicht allgemeingültig. Meiner Ansicht nach ist das Unternehmertum für jeden geeignet, der den Mut dazu und die nötigen Kenntnisse und Fähigkeiten besitzt. Dabei kommt es nicht darauf an, ob man ein Mann oder eine Frau ist; am wichtigsten ist eine entscheidende Geschäftsidee.

 

Welcher Teil Ihrer Arbeit macht Ihnen am meisten Spaß?

 

Meine Arbeit!

 

Lieblingszitat/Motto?

 

Erfolg gibt es überall – wir müssen ihn nur erkennen!