Labour-Europaabgeordnete fördert Unternehmerinnen auf EU-Ebene

31 Januar, 2019

Marlene Mizzi, MdEP der Labour-Partei (Abgeordnete des Europäischen Parlaments) und Botschafterin für Erasmus für junge Unternehmer, veranstaltete eine hochrangig besetzte Konferenz in Brüssel, die sich mit den Chancen und Herausforderungen von Unternehmerinnen und ihrem Einfluss auf den Arbeitsmarkt befasst. Wie das große Interesse und die Teilnehmerzahl bewiesen, war diese Diskussion längst überfällig.

 

Im Verlauf der Konferenz entbrannte eine lebhafte Diskussion über die Herausforderungen und Hürden, denen sich Unternehmerinnen gegenübersehen. Die Teilnehmerinnen befassten sich mit praktischen Lösungen zur Förderung eines integrierten Unternehmertums sowie der Schaffung eines besseren Umfelds für Frauen.

 

MdEP Mizzi betonte, Unternehmertum sei für Frauen eine Möglichkeit, die Kontrolle über ihre zukünftige Arbeit und ihren Lebensstil zu übernehmen und Bestärkung zu erfahren. Sie argumentierte, praktische Lösungen seien notwendig, um Unternehmerinnen und ihren Firmen zu helfen, zu wachsen, insbesondere in der Anfangsphase, wenn sie am anfälligsten seien.

 

Sie erklärte: „Wir müssen den Zugang zu Mitteln, Bildung, Kompetenzen und Risikomanagement erleichtern. Wir brauchen mehr maßgeschneidertes Coaching und Mentoring, durch das Frauen individuelle Unterstützung erhalten. ... Wir müssen herausfinden, warum Unternehmerinnen auf dem Arbeitsmarkt nicht so präsent sind. Der Beitrag, den Unternehmerinnen zur Wirtschaft leisten, darf nicht unterschätzt werden.“  

 

MdEP Mizzi stellte fest, dass Europa mehr Frauen mit Unternehmergeist brauche, die bereit seien, ein eigenes Unternehmen zu gründen und in ihre eigene Zukunft zu investieren. Sie schafften Arbeitsplätze und förderten das Wirtschaftswachstum. Somit sollten politische Entscheidungsträger dieses Problem entschiedener angehen.

 

Die Veranstaltung zog viele hochrangige Teilnehmer an, darunter den rumänischen Minister für Arbeit und Soziales, Marius-Constantin Budai, sowie MdEPs, Vertreter der Europäischen Kommission und von Wirtschaftsverbänden.