EUROPEANA PRO FÖRDERT FRAUEN IN KULTUR UND TECHNIK

10 April, 2019

Europeana pro, die digitale EU-Plattform für Kulturerbe, hat eine Reihe von Geschichten veröffentlicht, die sich auf Frauen in Kultur und Technik konzentrieren. Den ganzen März über befragte Europeana pro führende Frauen in den Sektoren Digitales und GLAM (Galerien, Bibliotheken, Archive und Museen) zu ihrer Arbeit und ihren Errungenschaften.

 

Die Reihe, die als „Women in Culture and Technology“ (Frauen in Kultur und Technologie) bekannt ist, stellt Frauen aus der ganzen Welt vor, einschließlich einiger bemerkenswerter Persönlichkeiten wie DigiPippi-Gründerin Eva Nebel und die Parlamentarierin Petra Kammerevert.

 

Die von Digital Economy Commissioner Mariya Gabriel unterstützte Reihe spornte eine kürzlich durchgeführte Studie der Kommission an, die unter anderem einen wachsenden Unterschied in der Geschlechterparität in digitalen Unternehmensbereichen berichtete.Die Studie Women in the Digital Age (Frauen im digitalen Zeitalter) betonte die Notwendigkeit, den Beitrag von Frauen öffentlich bekannt zu machen, insbesondere in historisch von Männern dominierten Räumen.

 

Die Interviews enthalten inspirierende Geschichten von Frauen aus Deutschland, Dänemark, Belgien, Neuseeland, Mexiko und mehr.Die Artikel konzentrieren sich auf ihre Arbeit, wie sie in ihrem Bereich begonnen, und welche Herausforderungen sie bewältigt haben.Hier finden Sie die komplette Serie der Geschichten.