Die EU hilft Unternehmerinnen im ländlichen Georgien

07 Dezember, 2018

Das Europäische Nachbarschaftsprogramm für Landwirtschaft (ENPARD) unterstützt ländliche Entwicklungsprogramme durch lokale Aktionsgruppen (LAGs), an denen viele Frauen aktiv teilnehmen. Die Gemeinde Keda in Georgien erhält über ENPARD EU-Mittel, um Frauen zu ermutigen, ihre wirtschaftlichen Aktivitäten aufzunehmen. Erfahren Sie mehr über die Geschichten von 3 EU-unterstützte Unternehmerinnen.

 

Manana Dumbadze öffnete ihr Gasthaus „Mokvare“ in der Stadt Merisi vor 10 Jahren, wo sie Touristen empfängt und lokale Bräuche und Küche präsentiert. Manana denkt nun darüber nach, ihr Geschäft zu erweitern, um ihren Besuchern weitere Dienstleistungen anzubieten. Sie glaubt, dass die Mitgliedschaft bei der Keda-LAG sehr geholfen hat: „Ohne die Kommunikation mit kompetenten Leuten wäre es schwieriger gewesen, ein neues Unternehmen von Grund auf zu gründen.“

 

Nadejda Jabanidze entwickelte ihre landwirtschaftlichen Tätigkeiten mithifle der Keda-LAG. Heute führt sie einen Bauernhof und hat ein Café, in dem sie die Milch verkauft, die sie auf ihrer Hof produziert. „Ich glaube, dass ich einigermaßen zur Entwicklung der Gemeinde beigetragen habe... Ich hoffe, in der Zukunft erfolgreicher zu sein“, sagte sie.

 

Tina Tebidze leiteet derzeit eine kleine Kaffeeverarbeitungsfabrik und verkauft ihren eigenen, abgepackten Kaffee auf dem lokalen Markt. Sie hilft auch der lokalen Bevölkerung bei der Arbeitssuche als Leiterin der Arbeitsagentur Adjara im Bezirksamt Keda. Tina glaubt, dass es wichtig ist zu zeigen, dass Frauen Unternehmen erfolgreich führen können. Sie hofft, ihr Unternehmen zu erweitern und gekennzeichneten Kaffee auf einem größeren Markt verkaufen zu können.

 

Die LAG spielt eine wichtige Rolle, um die Frauen der Gemeinde Keda zu stärken. Sie bringt aktive Frauen zusammen und hilft ihnen dabei, ihr Unternehmen mithilfe des Wissens und der Erfahrung, die sie durch die Schulungen erworben haben, zu führen und zu erweitern.