„Handel ist für Unternehmerinnen wichtig“, erklärt EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström.

26 Juni, 2017

Sie stellte fest, dass sich die Union dafür einsetzt, die wirtschaftliche Stärkung der Frauen im Handel zu unterstützen. In ihrer Rede vor Politikern und Unternehmern auf dem diesjährigen Internationalen Forum für Frauen und Handel betonte Cecilia Malmström, dass Handelsabkommen mehr für Unternehmerinnen erreichen könnten.

 

„Jede Frau, die vom Handel profitieren kann, ist eine Frau, die neue Märkte und Gelegenheiten erschließen, ihre Ideen verkaufen und verbreiten und ihr Umfeld, ja manchmal ihr ganzes Dorf, unterstützen kann“, stellte die Kommissarin fest.

 

Malmström erinnerte daran, dass der Handel positiv für Frauen sei, die in exportstarken Branchen arbeiteten, darunter in der Landwirtschaft. „Der Handel bevorzugt Frauen, die in der Dienstleistungsbranche tätig sind. Aber unsere Handelsabkommen können mehr zur Unterstützung von Frauen leisten“, fügte sie hinzu.

 

Die Kommissarin kündigte auch die erste Bewertung der EU zum Thema Handel, Arbeit und Geschlecht an. Dieser Bericht konzentriert sich insbesondere darauf, inwiefern die Exporte der EU Arbeitsplätze für Frauen in ganz Europa unterstützen. „Wir sollten unsere gesamte Handelspolitik durchleuchten, um zu überprüfen, ob sie sich – zum Guten oder zum Schlechten – auf Frauen auswirkt“, fügte Malmström hinzu.

 

Die Veranstaltung brachte Politiker, Unternehmer und Organisationen der Zivilgesellschaft zusammen, um über eine integrative Handelspolitik zu sprechen und sie zu fördern.

 

Das Internationale Forum für Frauen und Handel wurde am 20. Juni von der Europäischen Kommission in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Handelszentrum in Brüssel organisiert.